Kein zwingender Anspruch auf Kündigung eines wegen sexuellen Missbrauchs eines Mitarbeiters verurteilten Vorgesetzten ...

... meint das Arbeitsgericht Solingen:

Wird ein Vorgesetzter wegen sexuellen Missbrauchs eines Mitarbeiters strafrechtlich verurteilt, so kann das Opfer nicht in jedem Fall vom Arbeitgeber die Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Vorgesetzten verlangen. Als Anspruchsgrundlage kommt insoweit zwar § 12 Abs. 3 AGG in Betracht. Ein Anspruch auf Kündigung besteht hiernach aber nur, wenn das Ermessen auf null reduziert ist und das insoweit darlegungs- und beweisbelastete Opfer die Täterschaft zweifelsfrei nachweist.

Arbeitsgericht Solingen 24.2.2015, 3 Ca 1356/13

 

Details

Bei arbeitsrechtlichen Problemen stehen Ihnen die Rechtsanwälte Ingo Hamecher und André Thalmann gern zur Verfügung